Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Berg am Starnberger See  |  E-Mail: info@gemeinde-berg.de  |  Online: http://www.gemeinde-berg.de

Der Jakobsweg ist doch in Spanien...

... sagen viele, wenn sie hören, dass es da ganz in ihrer Nähe einen Jakobsweg gibt. Recht haben sie!

Schlossgarten HerrschingHistorische WegekarteEr führt zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela im Nordwesten von Spanien nahe der Atlantikküste.

Seit Jahrhunderten pilgern Menschen aus ganz Europa nach Santiago. So wie ein Flusssystem von vielen Quellflüssen gespeist wird, die sich zu größeren Flüssen

und schließlich zu einem einzigen Strom vereinen, so ist es mit den Jakobswegen, die in Mitteleuropa ein verzweigtes Netzwerk bilden, sich in Frankreich zu vier Hauptwegen vereinigen und schließlich auf nur einem Weg durch Spanien nach Santiago führen.

 

2700 km sind es von München nach Santiago,

und wer sich zu Fuß auf den Weg macht, findet am Bodensee in Rorschach oder in Konstanz ausgeschilderte Jakobswege durch die Schweiz zum Genfer See, durch Frankreich und durch Spanien.


Für eine Pilgerreise ab München bedeutet dies: es fehlten bisher nur die ersten 240 km.

Getreu dem Motto:

"Wo kein Weg ist, da beginnt der Weg" (M. Hausmann)

wurden nun auch die "ersten" 10 Tagesetappen ab München ausgeschildert. Man kann also sozusagen "direkt" von München nach Santiago gehen. Man kann aber auch das Pilgern in der näheren Umgebung für ein paar Tage oder am Wochenende einmal ausprobieren.


Kein historischer Jakobsweg, aber ein historisch plausibler Weg

2700 km von Santiago entfernt konnte kein historisch gesicherter Weg gefunden werden.

Aber es ist durchaus plausibel, das sich auch früher Pilger an diesem Wegverlauf orientiert haben.

Das Kloster St. Jakob am Anger in München wurde 1221 neben einer bereits bestehenden Jakobskapelle gegründet und führte die Tradition als Pilgerrast- und Andachtsstätte weiter. Zeuge aus dieser Zeit ist der romanische Sandstein-Jakobus, der wohl schon damals die Pilger mit seinen ausdruckstarken Augen angeschaut hat.

Weiter verläuft der Weg an der Isar entlang hinüber zum Starnberger- und Ammersee. Auffällig ist, dass häufig im Abstand einer Tageswanderung bedeutende Klöster liegen:

  • Schäftlarn
  • Andechs
  • Diessen
  • Wessobrunn
  • Hohenpeißenberg
  • Rottenbuch
  • Steingaden

Weiterhin folgt der Weg einem Teil der alten Römer und Handelsstraße, die von Salzburg über Kempten nach Bregenz führte. Der Pilgerweg nutzt alte, auch heute noch bestehende, Strukturen. Er folgt dem "König-Ludwig-Weg", "Prälaten-Weg", "Schwäbisch-Allgäuer-Wanderweg" und verbindet bestehende Wanderwege der einzelnen Gebiete.


Eine Einladung

Viele Menschen sind fasziniert von der Erfahrung des "Auf-dem-Weg-Seins". Wer sich - und sei es nur für einige Tage mit leichtem Gepäck - auf den Weg macht, offen für das, was der Tag bringt, wird reich beschenkt:

durch die Begegnungen mit Menschen und mit der Natur, durch die Stille der Kirchen am Weg und durch oft ganz unerwartete Hilfe unterwegs.

Die Münchner Jakobspilger,
das Landwirtschaftsamt Fürstenfeldbruck
und die Regierung von Schwaben

Kontaktadressen:

  • Tourismusverband München-Oberbayern

Bodenseestr. 113

D-82543 München

Telefon +49 (089) 829218-30

  • Tourismusverband Allgäu-Bayerisch Schwaben

Fuggerstr. 9

D-86150 Augsburg

Telefon +49 (0821) 450401-0

Internet: http://www.hanna-jakobsweg.de

  • Telefonische Pilgerauskunft:

Herbert Helbing

Tel. +49 (089) 7146897


drucken nach oben

Gathered data!